SKARABÄUS-HEILCOACHING

EINFACH  GESUNDSEIN     

'Frisch geprüft'

Nudelsuppe 3min: SOBA Nudeln aus dem Asiengeschäft mit Unmengen von Zusätzen. Hier also nun meine kleine Analyse dieser chemischen ‚Leckerei‘ für zwischendurch.

Aufgelistete Zutaten:

72,3% Nudeln aus: Weizenmehl, Palmöl, Salz, Geschmacksverstärker E621, Mehlbehandlungsmittel (E500 und E451) Antioxidationsmittel E306, Säureregulator: Citronensäure

19,9% Würzsauce:  Zucker, Wasser, Rapsöl, Sojasauce (Sojabohnen, Wasser, Salz, Weizen) Geschmacksverstärker (E621, E635) Farbstoff E150c, Dextrose, Melasse,  Branntweinessig, Salz, Gewürze, hydrolysiertes Pflanzenprotein, Tomatenpulver, Säureregulator: Citronensäure, Aroma, Kohl, Hühnerfleischwürfel.

Sortiert sieht das Ganze dann so aus>>>>>>>

Der Saucenextrakt tiefschwarz und ölig, die Menge an Hühnerfleischwürfel: ein Teelöffel, Röstzwiebeln, die gar nicht gelistet sind, ein paar dehydrierte Kräuter und die Nudeln.

Dann werde ich mich mal daran machen, die Inhaltsstoffe zu analysieren...meine Finger stinken fürchterlich von der Berührung mit den Zwiebeln und der Sauce.

Die Nudel:  Damit sie in 3 Minuten die gleiche Konsistenz wie normale Nudeln hat, muss sie einiges ertragen:  Die enthaltene Stärke wird vor gequollen, dazu wird sie in bestimmten Zyklen mit Dampf vorerhitzt, wieder abgekühlt und per Mikrowelle getrocknet.  Damit sie hübsch in der Flüssigkeit schwimmt, wird Gas eingearbeitet.   Über die Qualität des Weizens weiß man nichts….

Palmöl: Per se nicht schlecht, wenn es denn aus nachhaltigem Anbau stammt.

E621 -  das berühmt-berüchtigte Mononatriumglutamat. Zuviel davon kann Gefräßigkeit hervorrufen, in dem das Sättigungshormon Leptin herabgesetzt wird. Nicht gut.

E500 – Natriumcarbonate – Backtriebmittel – eine Mischung aus Soda und Natron – lockern Teige auf.  Die Nudel muss oben schwimmen. Unbedenklich.

E451 – Triphosphate – wieder ein umstrittener Zusatzstoff.  Einsatz als Schmelzsalze, Stabilisatoren und Säureregulatoren. Gefäßverkalkungen durch zu viel Phosphat im Körper konnte man inzwischen auch beim Menschen nachweisen. Also besser weniger davon!

E306 - Tocopherol ist eine Form des Vitamin E. Einsatz bei Nahrungsmitteln als Antioxidationsmittel.

Aber: in Tierversuchen (!) wurden bei sehr hohen Dosierungen  Störungen der Verdauungsorgane, Blutgerinnung und  Schilddrüsenhormonen beobachtet.

Zitronensäure:  wird unter Zuhilfenahme von  Hilfe von Mikroorganismen, insbesondere des Schimmelpilzes Aspergillus niger hergestellt. Als Nährmedium dienen Glucose oder Melasse. U. U. werden auch gentechnisch veränderte Organismen eingesetzt.  Ich kenne einen Fall, wo ein jahrelanges Asthmaleiden erst durch Verzicht auf Zitronensäure beendet wurde.    Die Würzsauce:

E635 - Dinatrium 5’-ribonucleotid ist in einer Menge von maximal 500 mg/kg für Lebensmittel allgemein zugelassen,  gilt als unbedenklich.

Aber:   Beim Abbau der Verbindung entsteht Harnsäure. Ist der individuelle Harnsäure-Abbau gestört, reichert sie sich im Blut an..über einem bestimmten Wert wird die Säure in Form von Kristallen in Gelenken und weichen Geweben eingelagert. Auch bekannt als Gicht.

E150c - Ammoniak-Zuckerkulör ist ein braun-schwarzer Farbstoff.  Stärke oder Zucker  werden unter Zuhilfenahme von Ammoniumverbindungen als Reaktionsbeschleuniger erhitzt. Es können auch gentechnisch veränderte Organismen zum Einsatz kommen.

Dextrose: ein Süßungsmittel – einfaches Kohlehydrat, welches ohne Umwege in den Blutkreislauf geht und sofortige Energie liefert. Ca. 75% süsser als normaler Zucker. Fördert leider auch die Insulinausschüttung - man hat schnell wieder Hunger.

Melasse: Bei der Herstellung von Haushaltszucker  entsteht als Abfallstoff die schwarze Melasse mit vielen Mineralstoffen (große Mengen an Kalzium, Eisen, Magnesium und Kalium), kaum noch Zucker. Gewöhnungbedürftiger,  etwas herber Geschmack.   Ein Plus für die Nudelsuppe.

Gewürze: hier hält sich der Hersteller im Dunklen.

Hydrolysiertes Pflanzenprotein: Ein etwas zweifelhafter Geschmacksverstärker, bei dessen Herstellung ein Wirkstoff namens 3-Monochlorpropan-1,2-diol (kurz 3-MCPD) entsteht. Im Tierversuch(!) wurden in hohen Dosen Schädigungen an den Nieren nachgewiesen.     

Tomatenpulver aus irgendwelchen Tomaten. Wie im Tomatenmark. Nun ja.

Aroma:  Noch mehr Geschmackszusätze dunkler Herkunft.

Kohl: die kleinen grünen Fitzel zwischen den nicht genannten Röstzwiebeln – siehe Foto.

Hühnerfleischwürfel: dehydrierte Fleischkrümel von Hühner unbekannter Herkunft und Aufzucht, die mengenmäßig auf einen Teelöffel passen.   

Fazit:   lieber eine selbstgemachte oder gekaufte Bio-Gemüsebrühe mit etwas Fleisch und Glasnudeln aufpeppen. Da weiß ich, was drin ist.   

Auf  diese Art ‚Nicht-Lebensmittel‘ und  Chemie aus der Lebensmitteltechnologie kann ich gut verzichten.